4. Einfachheit


Hintergrund
Wirkliche Spiritualität beinhaltet immer auch, sich um die Beziehung, die wir mit der Materie haben zu kümmern und um die Art und Weise, wie wir unsere Ressourcen nutzen. Dieses Konzept ist im Herzen vieler alter Traditionen. Die katholischen Mönche legten ein Armutsgelübde ab. Viele der indigenen Völker in Amerika hätten niemals ein Tier getötet außer, wenn die Gemeinschaft das Fleisch wirklich brauchte.
Verbunden mit diesem Konzept der Fürsorge, kennen viele Traditionen auch die Bedeutung von Regeln und Begrenzungen, Unabhängigkeit, Einfachheit und Freiheit von Wünschen.
Heute befinden wir uns aufgrund von zu viel Konsum in einem Stadium, wo das Klima und die Erde sich nicht mehr erholen können. Die Beziehung, die wir zu diesen natürlichen Ressourcen haben, ist darum zu einem der vordringlichsten, wichtigen und überall auftauchenden Themen geworden. Die über allem schwebende Frage ist die: Was geschieht mit unserem Klima und der Materie, wenn wir so weitermachen?
Indem wir weniger konsumieren, entlasten wir die Erde, bewahren sie davor, verwüstet zu werden und in eine ökologische Krise zu geraten. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, können Sie sich mit der Theorie des „Fußabdrucks“ beschäftigen:
www.de.wikipedia.org/wiki/Ökologischer_Fußabdruck

Denkanstoss
 Oft sind die wichtigsten Aspekte von Dingen uns verborgen, da sie zu einfach und zu offensichtlich sind (Lao Tse).
 Die Fähigkeit etwas zu vereinfachen, bedeutet alles wegzulassen, was unnötig ist, so daß das Notwendige ins Auge fällt. (Hans Hoffman, Künstler).
 Jeder intelligente Narr kann Dinge grösser aussehen lassen, komplexer und gewaltvoller. Aber es braucht mehr Genie und viel Mut, etwas in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen (E.F. Schuhmacher).

Es folgen zwei Workshopvorlagen, die für dieses Thema benutzt werden können.

Workshop 1 (70 min)
Anmerkung: Für diesen Workshop braucht man 3 Anleiter, einen für jede Gruppe.
1. Einleitung (5 Min).
2. Die Teilnehmer teilen sich in drei Gruppen auf und reflektieren in jeder Gruppe (5 Min).
3. Der Anleiter jeder Gruppe liest die Aussagen vor und die Teilnehmer werden gebeten, sich an eine Geschichte zu erinnern, wo sich dies in ihrem Leben als richtig erwiesen hat (10 Min).
4. Nun könne die Ergebnisse der Reflektionen und die Geschichten zu zweit ausgetaucht werden (15 Min).
5. In Gruppen von 4 Personen kann nun über die Auswirkungen eines einfachen Lebensstils reflektiert werden (15 Min).
Wir stellen uns vor, daß wir unseren Konsum um die Hälfte reduzieren würden … Von was würden wir uns befreien? Wie würden wir mit der Energie umgehen, die wir nicht gebraucht haben?
6. Das Ergebnis der Gruppendiskussion kann dann von einem Berichterstatter für jede Gruppe im Plenum vorgestellt werden (15 Min).
7. Abschluß.

Workshop 2 ( 90 min).
1. Einführung
2. Die Teilnehmer entspannen sich bei sanfter Hintergrundmusik währen der Workshopleiter/in langsam folgende Frage vorliest (15 Min):
Erinnere dich an einen Augenblick in deinem Leben, wo die Dinge einfach und leicht waren … wo du nicht viel gebraucht hast um glücklich zu sein … Tausche diese Erfahrung mit jemandem aus, den du bisher noch nicht getroffen hast.
3. Die Teilnehmer sitzen nun wieder in Stille und bekommen die folgenden Fragen vorgelesen. Zwischen den Fragen sollte dabei etwas Zeit zum nachdenken und zum aufschreiben sein (12 Min).
Was fühlst du, ist in deinem Leben im Moment überflüssig, was brauchst du nicht, wovon kannst du dich befreien?
Was gewinnst du, wenn du dich davon befreist? (Kraft, Beziehungen usw.).
Was für einen Unterschied würde es ausmachen, wenn du davon frei wärst?
Würde es einen Unterschied machen für die Menschen um dich herum und für die Menschen in der Welt?
4. Bitte die Teilnehmer, eine neue Vierergruppe zu bilden und die Antworten der anderen zu hören. Sie sollen dann jemanden wählen, der die Essenz aller Antworten im Plenum mitteilt (20 Min).
5. Jede Gruppe kann nun für sich reflektieren und für ihre Gruppe ausrechnen:
Wenn du all dies für ein ganzes Jahr ausrechnen würdest, welchen Unter-schied würde es für die Welt machen und wieviel Geld, Energie und Ressourcen würden pro Jahr eingespart werden? Versucht, es zu be-rechnen und addiert dann die Summen aller Gruppenmitglieder.
6. Das Ergebnis der Gruppendiskussion kann nun durch einen ausgewählten Berichterstatter im Plenum vorgestellt werden (5 Min).
7. Abschluß

Visualisierung zum Thema einfacher Lebensstil
Die Teilnehmer sitzen entspannt bei leiser Musik und der Anleiter spricht folgende Worte:
Wir entspannen uns und achten darauf, daß auch unser Körper sich entspannt. Weil wir ständig daran denken, daß das Leben und alles darin kompliziert ist, werden wir angstvoll und verspannt und sind dann nicht in der Lage, Lösungen zu finden. Im Gegenteil, wenn wir einfach sind und darauf vertrauen, daß die Lösung eines Problems nur einen Gedanken weit weg ist, kann unsere Fähigkeit, Lösungen zu finden aus unserer inneren Weisheit auftauchen und uns von Komplikationen befreien. Ich werde frei. Die grundlegenden Bedürfnisse der Menschen sind nur wenige. Die Komplexität von Gier und Habenwollen macht das Leben sehr kompliziert. In der Stille erlaube ich mir, zurückzukehren zur Essenz von dem, was ich wirklich erfahren möchte - jenseits von allem Haben und Nichthaben. Ich möchte doch nur friedlich leben, glücklich sein, zufrieden sein und vielleicht frei. Was immer auftaucht und sich richtig anfühlt kann, ich jetzt erfahren. Der Glaube, daß wir viele Dinge brauchen, um glücklich zu sein, ist tief in unserem unbewußten Glaubenssätzen verankert … aber für ein oder zwei Minuten kann ich mir den Luxus der Einfachheit gönnen und einfach nur mit „Nichts“ glücklich sein, einfach nur mein inneres Potential wahrnehmen und die Zufriedenheit fühlen, die daraus entsteht. Mit dieser Kraft löse ich meine Pseudo- Abhängigkeiten und Notwendigkeiten auf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen